Rhein-Valley Hospital

Der Verein Rhein-Valley Hospital betreibt in der abgelegenen Bergregion Kasambara-Gilgil (Provinz Rift Valley, Kenia) ein kleines Spital für die mittellose Bevölkerung. Erbaut wurde das Spital im Jahre 2001 auf Initiative des Rheintalers Stephan Holderegger, der aus Dankbarkeit für eine erfolgreiche Lungentransplantation seinen verbleibenden Lebensjahren einen tiefen Sinn geben wollte. Das Spital wird seit der Heimkehr von Stephan Holderegger in die geistige Welt im Januar 2019 in seinem Sinne vom Verein Rhein-Valley Hospital weitergeführt.

Mit einem Jahresbudget von CHF 250’000.– führt das Spital jährlich 40’000–50’000 Behandlungen durch sowie spezielle Impftage, vor allem für Kinder. Neben der medizinischen Grundversorgung werden weitere Hilfen geleistet, zum Beispiel die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser unter anderem durch den Bau von Brunnen oder die Abgabe von Grundnahrungsmitteln.

Das Rhein-Valley Hospital steht unter der Leitung der Schweizerin Ruth Schäfer, die ihre zielgerichtete Tatkraft und Beharrlichkeit bereits beim Bau des Spitals unter Beweis gestellt hatte. Das grosse Geschick von Ruth Schäfer, einheimische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine konstruktive Zusammenarbeit zu gewinnen, zeigte sich besonders eindrücklich im Jahre 2008, als das kleine Spital während der politischen Unruhen nach den Wahlen in Kenia mit Hunderten von Flüchtlingen konfrontiert wurde: Im Spitalareal wurde innert kürzester Zeit eine Zeltstadt errichtet, in der rund 780 Vertriebene Aufnahme fanden und während Wochen beherbergt und verpflegt wurden.

www.rhein-valley-hospital.org


Auszahlungen an Rhein-Valley Hospital

 

Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung von Diensten zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr zum Datenschutz.