Tieftrancemedium Beatrice Brunner

 

Beatrice Brunner war das bedeutendste Tieftrancemedium des 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum.

 

Während 35 Jahren – von 1948 bis zu ihrem Heimgang im Jahre 1983 – wirkte Beatrice Brunner als Mittlerin in der geistchristlichen Gemeinschaft, die heute unter dem Namen GL Zürich bekannt ist.

Beatrice Brunner wurde am 27. Februar 1910 im Kanton Schwyz geboren. In ihrer Jugend lernte sie den Beruf der Damenschneiderin und arbeitete während mehrerer Jahre im bekannten Modehaus Grieder am Zürcher Paradeplatz. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg führte sie – inzwischen Ehefrau und Mutter von zwei Söhnen – ein eigenes Nähatelier mit zwei angestellten Schneiderinnen.

Beatrice Brunner besass schon als Kind eine hohe mediale Begabung. Aktiv gefördert wurde diese jedoch erst im Erwachsenenalter, als sie gemeinsam mit ihrem spiritualistisch interessierten Ehemann Arthur Brunner sich näher mit Glaubensfragen auseinanderzusetzen begann. Im Bedürfnis, aus einer höheren Quelle Aufklärung über die Grundfragen des Daseins zu erhalten, gelang es dem Ehepaar Beatrice und Arthur Brunner, gleichgesinnte Freunde zu finden und in diesem kleinen Kreis eine Verbindung zur göttlichen Welt aufzubauen. 1947 sprach durch Mittlerin Beatrice Brunner zum ersten Mal jener Geist, der sich den Zuhörern gegenüber Josef nannte und der für die nächsten 35 Jahre der treue jenseitige Lehrer dieser Menschen werden sollte. Der 23. Oktober 1948, an dem Geistlehrer Josef erstmals vor einem grösseren Zuhörerkreis sprach, gilt als Gründungsdatum der Gemeinschaft.

Schon in den ersten Jahren erlebte die Gemeinschaft eine grosse Entfaltung. Bereits ab 1950 fanden die wöchentlichen medialen Vortragsveranstaltungen mit Mittlerin Beatrice Brunner im grossen Saal des Musikkonservatoriums Zürich statt. Gegen Ende ihres Wirkens war die Zahl der Zuhörer bereits so angewachsen, dass an hohen christlichen Feiertagen die Gottesdienste in der Tonhalle Zürich oder im Kongresshaus Zürich durchgeführt wurden.

Im Herbst 1983 kehrte Beatrice Brunner nach kurzer Krankheit im Alter von 73 Jahren in die jenseitige Heimat zurück. Bis wenige Monate vor ihrem Tode wirkte sie als Tieftrancemedium für die Gemeinschaft. Ihre 35-jährige Mittlertätigkeit stellt, gemessen an ihrer Dauer sowie dem Umfang und der Kontinuität der Durchgaben, eine Einmaligkeit dar. Durch Beatrice Brunner wurde in rund 2400 Lehrvorträgen ein umfassender Unterricht in der christlichen Geisteslehre vermittelt. Die meisten der in der Regel ein- bis eineinhalbstündigen Durchgaben sind auf Video- oder Tonband gespeichert und werden heute an den Veranstaltungen der GL Zürich wiedergegeben und in verschiedenen Buchreihen sowie den Zeitschriften “Geistige Welt” und “The Spiritual World” veröffentlicht.


Nächste Seite:

Mediale Durchgaben von Beatrice Brunner

Indem Sie Ihre Navigation auf dieser Website fortsetzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um den reibungslosen Ablauf Ihres Besuchs zu gewährleisten und Statistiken über die Besucherzahlen zu erstellen.